Nachhaltigkeit im Detail

Kühe fressen täglich ungefähr 40 Kilo Gras, 15 Kilo Mais und 5 Kilo Kraftfutter. Das Kraftfutter besteht zum Teil aus Soja. Das gesamte Soja, das an die Kühe verfüttert wird, die unsere Milch produzieren, stammt aus Europa oder ist RTRS-zertifiziert. Es wird kein Viehfutter auf Nichtagrarflächen wie etwa Naturgebieten angebaut.
Das Viehfutter, das ein Bauer einkauft, verursacht einen Ausstoß von 1.788 Gramm CO2-Äquivalent pro Kilo Käse. 

Weidemilch

Unser Käse besteht größtenteils aus Weidemilch. Das bedeutet, dass die Kühe, von denen die Milch für unseren Käse stammt, an mindestens 120 Tagen im Jahr für sechs Stunden auf die Weide gehen.

Tierwohl

Ihr ganzes Leben lang haben die Kühe freien Zugang zu Wasser und Futter. Das Kupieren der Schwänze ist nicht gestattet.
In allen niederländischen Milchviehbetrieben werden regelmäßig Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere kontrolliert. Das übernehmen u.a. die niederländische Behörde für die Sicherheit von Lebensmitteln und Konsumgütern (NVWA) sowie Tierärzte.

TIERWOHL BEI KALBFLEISCH

Kälber werden oft enthornt, sodass sie einander nicht verletzen können. Für niederländische Viehhalter ist es vorgeschrieben, neben einer Betäubung auch langfristig wirkende Schmerzmittel zu verabreichen, wenn Kälber enthornt werden. 

EINSATZ VON ANTIBIOTIKA

Die gesamte Milch für unsere Käsemarken kommt aus den Niederlanden. In den Niederlanden dürfen Milchviehhalter Antibiotika nicht präventiv verabreichen, sondern nur dann, wenn ein Tier krank ist und das Mittel von einem Tierarzt verordnet und verabreicht wird. Ein Viehhalter darf nur unter bestimmten Bedingungen von einem Veterinär verschriebene Antibiotika selbst verabreichen und vorrätig halten. Die Einhaltung dieser Vorschriften wird von der NVWA kontrolliert. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website des RVO. 
Um Antibiotikaresistenzen vorzubeugen, erstellt der Tierarzt für jeden Milchviehbetrieb einen eigenen Behandlungsplan. Der Antibiotikaeinsatz wird auf allen Höfen, von denen wir Milch beziehen, überwacht. Wenn eine Kuh mit Antibiotika behandelt wird, wird diese Milch nicht an die Fabrik geliefert. Auch wenn die Behandlung abgeschlossen ist, geht die Milch dieser Kuh für einen bestimmten Zeitraum nicht an die Fabrik. Damit keine Milch mit Antibiotikaresten verarbeitet wird, wird die Rohmilch intensiv kontrolliert. Bevor die Milch aus dem Tankwagen in die Molkerei geht, wird eine Probe gezogen. Wenn sich darin Antibiotikareste befinden, wird die Milch vernichtet. Unser Käse ist also frei von Antibiotika.

Natur und Umwelt

In einem Milchviehbetrieb werden die Treibhausgase Methan, Lachgas und Kohlendioxid ausgestoßen. Sie entstehen größtenteils durch die Verdauung der Kühe und den Dung. Diese Treibhausgase wirken sich in unterschiedlichem Maße auf die Erderwärmung aus. Um sie zusammenrechnen zu können, werden sie alle in CO2-Äquivalente umgerechnet. Auf den Bauernhöfen, die unsere Milch liefern, werden im Durchschnitt 4.173 Gramm CO2-Äquivalent pro Kilo Käse ausgestoßen.

WASSERVERBRAUCH

Kühe trinken ungefähr 100 Liter Wasser pro Tag. Glücklicherweise befinden sich alle Höfe, von denen wir Milch beziehen, in Gebieten mit geringem Risiko eines Wassermangels. Unsere Milch stammt nämlich von niederländischen Milchviehbetrieben.

BIODIVERSITÄT AUF DER WEIDE UND RUNDHERUM

Die gesamte Milch für unseren Käse stammt von Milchbetrieben, die auf dem Hof den Biodiversiteitsmonitor Melkveehouderij (Biodiversitätsmonitor für Milchviehhalter) einsetzen. Für mehr Informationen dazu klicken Sie bitte auf Biodiversiteitsmonitor. Mit diesem Biodiversitätsmonitor werden die positiven und negativen Auswirkungen auf die Biodiversität dargestellt. Auf dieser Grundlage wird für jeden Milchviehbetrieb ein spezifischer Biodiversitätsplan erstellt. Milchviehhalter, die sich aktiv für den Erhalt von Arten, Natur und Landschaft einsetzen, werden von der Molkereigenossenschaft über das Programm Foqus Planet finanziell belohnt.

VERSCHLECHTERTE BODEN- UND WASSERQUALITÄT DURCH ÜBERDÜNGUNG

Durch Überdüngung versauert der Boden, und das Grund- und Oberflächenwasser wird verunreinigt. Alle Landwirte, die uns Milch liefern, gehen verantwortungsbewusst mit Düngern um. Das ist für alle niederländischen Milchviehhalter Vorschrift. Der Rijksdienst voor Ondernemend Nederland RVO (Niederländisches Amt für Unternehmer) und die NVWA kontrollieren die Einhaltung dieser Vorschrift. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website des RVO und der Website der NVWA.

LUFTQUALITÄT UND AMMONIAKAUSSTOSS

Die Bauern, die uns Milch liefern, setzen Techniken zur Emissionsreduktion ein, um die Luftqualität auf dem Hof und darum herum zu verbessern. 
Ammoniak in der Luft ist letztendlich schädlich für das Grund- und Oberflächenwasser sowie die Biodiversität. Obendrein reduzieren die Landwirte bei der Lagerung des Dungs und beim Düngen den Ammoniakausstoß. Dies ist in den niederländischen Molkereivorschriften festgelegt, und alle Molkereien, die uns Milch liefern, befinden sich in den Niederlanden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website von infomil.

BODENABHÄNGIGE VIEHHALTUNG / KREISLAUFLANDWIRTSCHAFT

Westland Kaas ist Verfechter der Kreislauflandwirtschaft (bodenabhängige Landwirtschaft), wobei das Viehfutter aus dem eigenen Betrieb oder aus der unmittelbaren Umgebung stammt und auch der produzierte Mist im Betrieb selbst oder dessen unmittelbarer Umgebung verwendet wird.

Käseproduktion

CO2-AUSSTOSS

Bei der Produktion unseres Käses werden relativ wenig CO2-Äquivalente pro Kilo Käse ausgestoßen.
Als Beispiel zeigen wir Ihnen hier den Ausstoß für Maaslander:
Käseproduktion: 169 Gramm 
Reifung: 17 Gramm 
Produktion des Verpackungsmaterials: 12 Gramm
Verpackungsverfahren: 67 Gramm
Vertriebszentrum: 14 Gramm
Transport: 75 Gramm 
Die anschließende Kühlung im Einzelhandel und beim Verbraucher verursacht einen im Verhältnis größeren CO2-Ausstoß:
Einzelhandel: 412 Gramm
Verbraucher: 206 Gramm 
Abfallentsorgung: 12 Gramm
Bei der Viehwirtschaft werden die meisten Treibhausgase ausgestoßen. Vom Milchviehbetrieb bis zum Transport liegt der Ausstoß zwischen 6 und 6,5 Kilo CO2-Äquivalent pro Kilo Maaslander.

NATÜRLICHE ZUTATEN

Wir konzentrieren uns darauf, auf Natriumnitrat E251, Farbstoffe (Carotin E160a und Annatto E160b) sowie Natamycin (ein pilztötendes Mittel in der Rinde) zu verzichten.

Gütezeichen

Unser Käse besteht zu 100 % aus Weidemilch. Dies ist ein unabhängiges Gütezeichen der Stichting Weidegang. Das bedeutet, dass die Kühe, von denen die Milch für unseren Maaslander und Old Amsterdam stammt, an mindestens 120 Tagen im Jahr für sechs Stunden auf die Weide gehen.

Stichting Westland Familiefonds

nieuws-1600.jpg

Der Westland Familiefonds setzt seine soziale Verantwortung auf verschiedene Weisen um. Lokal und regional unterstützen wir kleine kulturelle und gemeinschaftliche Ziele, indem wir Zeit und finanzielle Mittel freisetzen. Deshalb verbringen wir mehrmals im Jahr mit allen Westland-Mitarbeitern und Familienmitgliedern Zeit in sozialen Einrichtungen, indem wir konkrete Aktivitäten mit oder für diese Personengruppen organisieren.

Lesen Sie auf unserer niederländischen Website mehr darüber.